Sie sind nicht angemeldet.

volker

gehört zum Inventar

  • »volker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2013

Wohnort: 76726 Germersheim am Rhein

Beruf: nicht mehr von Belang

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 20. August 2014, 23:27

Urheberrecht Yoshizawa

Fragen: Hat shonmal jemand von Euch die Erlaubnis erbeten, ein Modell von Yoshizawa vor Publikum falten zu duerfen? An wen wendet man sich da? Welche Antwort habt Ihr ggf. bekommen?
Hintergrund: Ich SPIELE mit dem Gedanken, den beruehmten Schmetterling von Yoshizawa vor Publikum, sozusagen zu Werbezwecken fuer ein "Unternehmen" zu falten, zum Mitmachen. Honorar wuerde ich nicht verlangen, auch keine Schmetterlinge verkaufen. Die Fahrtkosten wuerde ich mir erstatten lassen.
Ueber Antworten von VOR-Gaengern wuerde ich mcih SEHR freuen.[size=12][/size]

warigami

unregistriert

2

Donnerstag, 21. August 2014, 21:32

Ohne mich jemals im Detail damit auseinandergesetzt zu haben, würde ich sagen: Der "korrekte" Weg wäre wohl über die NOA oder JOAS, die könnten dein Anliegen vermutlich in geeigneter Form weiterleiten.

Was mir aber viel mehr Sorgen macht, ist der "Honorar wuerde ich nicht verlangen"-Teil: Aktuell sind einige Forenmitglieder damit beschäftigt, Origami endlich nachhaltig aus der noch viel zu oft mitleidig belächelten "Spiel-, Spaß- und Bastelecke" hervorzuholen. Dein kostenloses Angebot - und sei es auch noch so wohlwollend gemeint - unterminiert dies. Ich bitte dich daher, auf jeden Fall ein angemessenes Honorar zu fordern. Falls du nicht sicher bist, was "angemessen" ist: Schau einfach mal nach, was z.B. Yoga-/Tanz-/Kampfkunst-Lehrer pro Stunde nehmen - mit diesen Vergleichen bin ich bisher sehr gut gefahren und meine Auftraggeber konnten damit immer sofort etwas anfangen.

volker

gehört zum Inventar

  • »volker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2013

Wohnort: 76726 Germersheim am Rhein

Beruf: nicht mehr von Belang

  • Nachricht senden

3

Freitag, 22. August 2014, 10:06

Hallo Heiko und Danke! Hatte schon befuerchtet, dass ich ueberhaupt keine Antwort bekomme. Was das Honorar anbetrifft, so ist das ein besonders gelagerter Fall, den ich hier nicht so ausbreiten moechte. Dazu schreibe ich Dir privat was, dann hast Du vielleicht Verstaendnis dafuer.[size=12][/size]

4

Freitag, 22. August 2014, 15:26

Lieber Volker
Ich habe tatsächlich lange gezögert, hier meine Meinung kund zu tun...
Grundsätzlich denke ich, dass die vorgeschlagene Vorgehensweise sinnvoll sein kann, aber nicht zwingend. Ich meinerseits formuliere derartige Kontaktaufnahmen meistens eher im Sinn einer Information.
Falls du keine Antwort erhälst, was gut möglich ist, dünkt dies mich persönlich kein Grund, vom Vorhaben abzusehen. Ich überlege mir dann immer, wie ich transparent informieren kann: Name des Objekts mit Autor, Publikationen bereitlegen und/oder eine Liste mit Titeln, ev. Coverfotos und Bezugsquellen. Auf diese Liste gehören meines Erachtens auch Links zu entsprechenden Seiten.
Diese hänge ich nach Situation auf oder mache manchmal daraus auch kleine Handzettel.

Mit dieser Vorgehensweise drücke ich meine Achtung vor dem Werk des Autors aus.

Es ist für mich selbstverständlich, dass ich Unterlagen legal erwerbe, dass ich bereit bin, dafür etwas zu bezahlen und dass ich damit auch arbeite.
In etlichen deutschsprachigen Origamibüchern steht, dass bei Workshops auf den Buchtitel hingewiesen werden muss. Bei den japanischen habe ich keine Möglichkeit, etwas zu lesen.

Mich dünkt, man darf da auch nicht zu ängstlich sein.

Dies jetzt mal abgesehen von der Entlöhnung.

Ich freue mich auf deinen Bericht vom Anlass!
Christiane

5

Freitag, 22. August 2014, 17:33

Liebe Christiane,
es gibt auch Künstler, die ihre nachgefalteten Werke als Plagiate bezeichnen, die Du z.B. nicht im Internet -auch unter Hinweis auf den Designer-nicht veröffentlichen darfst. s homepage von Rudolf Deeg. Kaufen erwünscht, nachfalten leider nur im stillen Kämmerlein.
Wenn man also unsicher ist, kann man es mit einer Anfrage an den Verlag versuchen. Ansonsten habe ich bei meinen Workshops ebenfalls auf die entsprechenden Bücher -wie Du-hingewiesen.
Lieber Volker, ich habe irgendwo gelesen, daß jemand von Yoshizawa's Witwe die Erlaubnis erhielt, seine Modelle in einem Workshop zu zeigen.
Die Kontaktdaten habe ich leider nicht.
Das Honorar, welches Du erhältst , bezieht sich nicht auf das Modell ( Du verkaufst es ja nicht)l, sondern auf Dich als Lehrer.

ulrike

6

Freitag, 22. August 2014, 18:11

Ulrike, das ist eigentlich, was ich meine: wer sich informiert und entsprechende Leute kontaktiert, bekommt auch viele Hinweise. Rudolf Deeg äussert sich ja klar, das ist zu respektieren.
Und da ist auch noch ein Unterschied von Liveauftritt zu Internet; um letzteres gehts ja nicht.

volker

gehört zum Inventar

  • »volker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2013

Wohnort: 76726 Germersheim am Rhein

Beruf: nicht mehr von Belang

  • Nachricht senden

7

Freitag, 22. August 2014, 21:21

Es freut mich, dass hier noch eine Diskussion mit guten Vorschlaegen zustandegekommen ist. Inzwischen hatte ich mich noch mit einer direkten E-Mail an Anna Kastlunger gewandt, von der ich weiss, dass sie schon in einem NOA-Heft (welches ich habe!!) ein eigenes Modell veroeffentlicht hat. Sie hat mich auf OAC hingewiesen, die ich inzwischen angeschrieben habe.
Ich mocechte hier (noch) nicht verraten, wo ich falten moechte (die Leute wissen selbst noch gar nichts von ihrem "Glueck"). So wie die besonderen Umstaende liegen, waere es nicht sehr taktvoll von mir, Honorar zu verlangen, auch nicht als Lehrer. Falls es im Sommer naechsten Jahres dazu kommen sollte, werde ich das ohnedies hier im Forum "ausbreiten"; es waere ein ziemlich besonderes Event, bei dem einfach alles "passen" wuerde....[size=12][/size]