Sie sind nicht angemeldet.

warigami

unregistriert

31

Sonntag, 20. September 2015, 15:28

Nashorn geht mit der Grundform natürlich genau so gut:


@Eme:
"Pfiffiges Origami" von Paulo Mulatinho? :)

Eme

ist hier zuhause

Beiträge: 374

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 20. September 2015, 15:33

Richtig :)

warigami

unregistriert

33

Samstag, 3. Oktober 2015, 23:21

Ausgehend von der Streifenspinne habe ich kürzlich mal "weitergesucht"...

Käfer und Ameisen wirken mit dieser Technik irgendwie etwas verzerrt, aber eine Streifenlibelle lässt sich recht gut falten:

warigami

unregistriert

34

Samstag, 10. Oktober 2015, 14:10

Ein Schwein...



Was mich wundert: Speziell diese Schnauzenform wird offenbar nur sehr wenig verwendet, obwohl sie doch sehr einfach ist und trotzdem typisch "schweinisch" aussieht...?

35

Samstag, 10. Oktober 2015, 17:24

Die Schnauze finde ich sehr gelungen!

Streifenfuchs

regelmäßiger Gast

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2013

  • Nachricht senden

36

Montag, 14. Dezember 2015, 21:14

Fröbelstern aus 5 Streifen

Beim Experimentieren mit Papierstreifen kam dieser Stern heraus. Es ist praktisch ein Fröbelstern nur eben mit fünf statt mit vier Streifen gefaltet. Da der Fröbelstern sehr bekannt ist, gehe ich davon aus, dass es dieses Modell schon gibt. Bis jetzt habe ich meinen Stern im Internet aber noch nicht gefunden. Kennt jemand von euch diesen Stern schon?
»Streifenfuchs« hat folgende Datei angehängt:

warigami

unregistriert

37

Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:32

Wie fängst du den Stern an bzw. wie bildest du das Basisfünfeck? Werden die Papierstreifen vorm ersten Zusammensetzen wie beim Fröbelstern auf sich selber gefaltet oder beginnst du mit gewinkelt vorgefalteten Streifen?

Streifenfuchs

regelmäßiger Gast

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2013

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 17. Dezember 2015, 08:23

Bei diesem Stern sind die Streifen gewinkelt. Es funktioniert aber auch, wenn man die Streifen wie beim Standard-Fröbelstern auf sich selbst faltet. Dann sind die Spitzen am Rand etwas anders und es entsteht ein fünfeckiges Loch in der Mitte. Der rote Stern in meinem Post unter "Was habt ihr zuletzt gefaltet" ist auf diese Weise entstanden.

semea

ist hier zuhause

Beiträge: 219

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2013

Wohnort: karlsruhe

Beruf: goldschmiedin

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 27. Dezember 2015, 10:12

mit Loch

[size=10] Weihnachten vorbei, endlich wieder Zeit zum falten.[/size]

[size=10]Den Stern mit Loch habe ich verstanden! aber das mit dem anwinkeln leider nicht. verrastest Du oder soll es noch ein Geheimnis bleiben ?[/size]
»semea« hat folgende Datei angehängt:

Streifenfuchs

regelmäßiger Gast

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2013

  • Nachricht senden

40

Montag, 4. Januar 2016, 09:50

Dein Stern ist super geworden :)
Gewinkelt heißt in diesem Fall, dass die Streifenenden nach dem Falten nicht aufeinander liegen. Um den richtigen Winkel zu falten, benutze ich eine fünfeckige Schablone (also einfach einen Knoten in einen Streifen Papier machen und vorsichtig platt drücken wie beim Lucky Star). Dann werden die Streifen wie bei der Variante mit Loch übereinander gehängt, nur dass jetzt alles sehr durcheinander wirkt. Diese Variante braucht mehr Papier als die mit Loch, weil die Basis nicht ganz so intuitiv ist und man die Streifen öfter umklappen muss.
»Streifenfuchs« hat folgende Datei angehängt: