Sie sind nicht angemeldet.

quiet marverick

ist hier zuhause

  • »quiet marverick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 372

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

1

Samstag, 11. Januar 2014, 13:31

Acryl-Aquarellpapier

Hey,

ist jetzt schon wieder ein paar Wochen her, dass ich das herausgefunden habe, aber ich wollte trotzdem noch meine Erfahrungen mit euch teilen. Ich falte zur Zeit viel mit Aquarellpapier nass. Da ich manchmal zweifarbiges Papier brauche, bemale ich entweder eine oder beide Seiten des Papieres mit Acrylfarbe. Dabei hab ich verschiedene Auftragmethoden ausprobiert. Unter anderem mit Pinsel, mit Rolle, mit den Fingern (in Silkonhandschuhen) verdünnt, unverdünnt...
Worauf ich hinaus will. Einmal hab ich die Farbe mit den Fingern sehr dick aufgetragen und wollte recht schnell das Modell falten, weil ich so neugierig war, ob es gut wird... Ich hatte keine Geduld zu warten, bis die Farbe durchgetrocknet war. Sie war zwar gut grifffest (auch keine Fingerabdrücke, Verschiebungen, etc) aber das Papier war noch weich und geschmeidig. Auf grund dessen habe ich es nicht nass gemacht. Im Grunde war es ja irgendwie "nass" von innen. Jedenfalls habe ich damit gefaltet und war sehr erstaunt. Erstens ließ es sich sehr gut falten. Zweitens backten die Lagen leicht aneinander. Was bei komplkexen Modellen fatal wäre xD Bei so einem simplen Modell, wie ich es faltete, wo nur die Lagen übereinander liegen, die auch übereinnade rliegen sollen, war es ein gewaltiger Vorteil. Es bekam eine richtig schöne Festigkeit. Während des Aushärtungsprozesses noch mehr. Soweit dazu. Ich denke es lässt sich ein wenig mit Sipho Mabona's falten vergleichen. Er rollt das Papier ja irgendwie mit Farbe ein, die beim Falten trocknet.

Gruß Allex
Signatur von »quiet marverick« Mein youtube Kanal

volker

gehört zum Inventar

Beiträge: 551

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2013

Wohnort: 76726 Germersheim am Rhein

Beruf: nicht mehr von Belang

  • Nachricht senden

2

Samstag, 11. Januar 2014, 19:58

sowas sind doch wirklich sehr gute Tipps. Ich waere nie auf die Idee gekommen, das auszuprobieren. DANKE!

3

Freitag, 21. Februar 2014, 21:38

Ich bin momentan auch am Ausprobieren, was verschiedene Papiere mit Einfärbungen hergeben. Meine selber gefärbten Papiere waren bisher ausschliesslich marmoriert oder gekleistert. Seit einiger Zeit versuche ich mich auch mit Acrylfarben (danke Volker, für den Tipp) und bin recht begeistert davon, weil die Vorbereitungen minimal sind, die Resultate gut und die Farbe schnell trocken.
Ich habe für mich die Technik mit dem Spachtel entdeckt, habe die noch vereinfacht indem ich eine alte Plastikkarte verwende. Die Farbe lässt sich damit hauchdünn auftragen, mischen, bei Nichtgefallen auch mal wieder entfernen (solange sie noch feucht ist...)
Dabei verändert sich auch die Falteigenschaft des Papiers, wie Alex vom Aquarellpapier beschreibt. Auch wenn die Farbe ganz trocken ist, fällt das noch auf. Feines Papier wird damit wesentlich stabiler, Transparentpapier, das sonst manchmal zum Brechen neigt, wird recht geschmeidig.

Auf weitere Versuche
Christiane

Noah

guckt sich noch um

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 4. Juni 2014

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. Juni 2014, 15:14

Das geht jetzt nicht ganz auf das Aquarell- acryl thema hinaus jedoch passt es hier eigentlich rein.
Da mir die Auswahl der Farben von den Seidenpapieren (Modulor, gerstaecker,...) nich ganz so gefällt wollt ich erstmal mal Fragen ob jemand ein sehr große Auswahl kennt. Jetzt zum eigentlich Thema:
Weil ich eben keine große Auswahl kenne habe ich mal überlegt ob ich es selber färbe. Da wäre meine Frage ob es sinnvoll ist das Seidenpapier selber zu färben . Falls ja hätte ich dann noch ein paar Fragen:

- Welche Farbe? ( acryl?)
- Farbe mixen mit mc oder weißer wandbelagskleber oder garnich
- papier erst nach dem Färben behandeln ( tissue foil, double tissue,...) oder beides zusammen machen
- Falls mixen wie viel farbe wie viel Kleber
- Welche auftragsmethode? Pinsel, Rolle,...

Das waren jetzt ein paar. Ich denke auch hier gibt eines einige Möglichkeiten das papier zu färben. Ganz allgemein würd ich gerne Erfahrungen von dem färben von papier mal wissen oder eben speziell halt seidenpapier.Würde mich über ein paar Antworten freuen.

Gruß Noah

Eme

ist hier zuhause

Beiträge: 315

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. Juni 2014, 16:32

[size=12]Es gibt bei Gersträcker Batikpapier und Batikfarbe. Das Papier habe ich noch nicht probiert. Ich habe es aber schon herumliegen. Eigentlich wollte ich es falten und einfärben. Ein erster großflächiger Versuch ist sicher einfacher.
Elke [/size]

6

Montag, 23. Juni 2014, 19:22

Wenn du ohnehin gerade am Experimentieren bist: Versuch mal, Pigment in die MC einzurühren und damit dann mit weißem Seidenpapier Double-Tissue herzustellen.

Das Ergebnis würde mich nämlich auch interessieren... 8o

Eme

ist hier zuhause

Beiträge: 315

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. Juni 2014, 19:43

[size=12]Das koreanische Papier ist dünn, fest und lässt sich gut falten: http://www.100hanji.de/ Die Farben sind sehr schön. Ich habe mir das einfache "hanji" auf einer Messe in Leipzig gekauft.[/size]

[size=12]Elke[/size]

[size=12]PS: Zu kaufen gibt es das offensichtlich nicht mehr - schade.[/size]

liz

guckt sich noch um

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2013

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. Juni 2014, 22:38

@Noah:
Selber färben ist genau das, womit ich auch grad rumprobiere :)
ich benutze seit neuestem kein Seidenpapier mehr, sondern das hier: http://www.boesner.com/shop/papiere/papi…hinapapierrolle
es ist ein bisschen weicher und reißfester als Seidenpapier. Ich benutze es nur einlagig, das ist dann ähnlich dünn wie double-tissue, aber nicht so aufwendig herzustellen :D
Meine ersten zwei Versuche haben diese Erkenntnisse gebracht:
1. die Farbe (Tinte bzw. normale Wasserfarben; auf jeden Fall wasserlösliche Farbe!) mit einem Pinsel auftragen
2. für double-tissue auf eine Glasscheibe MC/Tapetenkleister auftragen und dann das noch feuchte Papier drauflegen, nochmal MC, trocknen lassen
Vorteil: Wenn das Papier schon vorher feucht ist, saugt es nicht die ganze Flüssigkeit von der Glasoberfläche auf und klebt nicht so schnell an der Glasplatte, d.h man kann eventuelle Falten und Bläschen im Papier sehr leicht mit den Fingern korrigieren :)
Nachteil: die Farbe verliert ein bisschen an Intensität.
wenn du mit dem Vorschlag von warigami ein gutes Ergebnis erzielst, lass es mich bitte wissen :)
hoffe ich konnte dir helfen, viel Erfolg!
Viele Grüße, Liz

quiet marverick

ist hier zuhause

  • »quiet marverick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 372

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 24. Juni 2014, 19:21

@Noah

Ich hab neulich ein oranges Unryu Papier gefärbt idem ich Tapetenkleister mit goldener Acrylfarbe gemixt habe. Die Menge musst du selbst ausprobieren. Das hat soweit gut geklappt, allerdings stelle ich es mir mit Seidenpapier schwieriger vor, weil dieses extrem schnell reißt. Mit einem Pinsel und vorsichtigen Bewegungen bist du aber glaube ich am besten beraten.
Ansonsten hilft nur ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren ;)
Signatur von »quiet marverick« Mein youtube Kanal

Noah

guckt sich noch um

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 4. Juni 2014

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 24. Juni 2014, 20:57

@warigami
Das werde ich jetzt mal machen wenn ich die Zeit dafür finde und werde dann meine Ergebnisse hier dann aufführen. Pigment ist doch einfach Farbpulver was man dann mischen muss, sowas habe ich jedoch nicht, weshalb ich es mal mit fertiger Farbe machen werde. Mich hätte ohnehin mal interessiert was der Unterschied zwischen Farbpigmenten und Fertiger Farbe ist (Vorteile/nachteile)

@eme
Es ist echt schade, dass es dieses hanji nicht mehr zu kaufen gibt, es sieht wirklich sehr schön aus

@ liz
Na schön, dass ich nicht der einzige bin.
Das Papier was du da verlinkt hast gibt es scheinbar bei modulor auch, jedoch weiss ich nicht ob das das selbe Papier ist. Hier der Link: http://www.modulor.de/Papier-Pappe-Karto…er-Wenzhou.html
Wenn es das selbe ist dann habe ich das Papier schon, habe es jedoch noch nie benutzt. Werde auf jeden Fall mal die Technik ausprobieren die du da benutzt und werde auch dich am laufenden halten :)

@Alex
Unryu habe ich auch schon einmal gefärbt, die Farbe wurde ganz schön und es riss nichts, jedoch hatte ich da komplett den falschen Kleber benutzt weshalb ich das Papier quasi wegwerfen konnte, aber das ist auch schon ziemlich lange her. Vor etwas längerer Zeit habe ich dann mal probiert Seidenpapier zu färben. Das Papier riss ziemlich oft und war so ziemlich das größte Problem. Ich hatte es auch einmal mit einer Rolle gemacht da braucht ihr euch gar nicht vorstellen wie das Papier hinterher aussah ;)
Man muss es einfach ziemlich vorsichtig machen glaube ich und wie so ziemlich jeder sagt ausprobieren! :)

liz

guckt sich noch um

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2013

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 24. Juni 2014, 22:20

@noah: so wies aussieht, ist das Papier das gleiche; bei boesner ist es allerdings wesentlich günstiger 8|
heute wollt ich das Papier mit Wasserfarbe färben mit der gleichen Technik, die ich dir beschrieben habe und es ist auf dem Glas einfach kleben geblieben X( mal sehen, woran das lag...

12

Mittwoch, 25. Juni 2014, 08:50

Färben von Seidenpapier: Farbe verwenden, die Anteilmässig wenig Wasser hat, also besser Acrylfarbe als Wasserfarbe oder gefärbten Kleister.
Meist reisst ja das Papier, wenn ich es in nassem Zustand halte oder Strecke oder ziehe. Um das Papier möglichst wenig manipulieren zu müssen, habe ich zwei Methoden ausprobiert:

- Papier anfeuchten, liegen lassen, bis es 'ausgewachsen ' ist, dann auf der Unterlage glattstreichen und von der Mitte her sternförmig einfärben - so rutscht das Papier nicht weg, es gibt weder Blasen noch Falten und die Ränder werden nicht verschoben.
Nachteil: man sieht den sternförmigen Farbauftrag eben als sternförmiges Muster.

- Papier in trockenem Zustand in seiner Laufrichtung (in der Richtung, in der sich das Papier kaum dehnt) mit Malerabdeckband auf der Unterlage fixieren. Eine Farbe mit möglichst geringem Wasseranteil benutzen (z.B. Acrylfarbe) um von der Klebebandseite her mit Pinsel oder Spachtel arbeiten (Rolle funktioniert wahrscheinlich auch, habe ich nicht ausprobiert). Für diese Methode muss man ziemlich rasch arbeiten, da man immer etwas schneller sein muss, als dass das Papier wächst.

- mit MC behandeltes oder gefärbtes Papier bleibt auf der Unterlage kleben: ich benutze MC nur zwischen den Lagen oder auf der Oberseite. Die meisten Papiere sind saugfähig genug, um MC genügend eindringen zu lassen. Wie stark MC auf Glas klebt hängt vom Mischverhältnis ab: wenn du unbedingt das untere (unterste) Papier mit MC auf die Unterlage kleben willst, musst du etwas mehr verdünnen.

Mit dem Chinapaier von boesner habe ich auch gute Erfahrungen gemacht: es ist langfaserig und dadurch sehr stabil. Unbehandelt kann ich damit schlecht falten, aber eine Schicht MC oder als Dubletissue dünkt es mich prima.

liz

guckt sich noch um

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2013

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 25. Juni 2014, 14:37

@Blattwerk: das sind ja interessante Anregungen :) Danke fürs Teilen!
Mit dem Chinapapier von boesner ist mir bisher kein double-tissue gelungen. Ich wollte einen Gegenbruch falten und dann sind die Lagen auseinander gegangen 8|

quiet marverick

ist hier zuhause

  • »quiet marverick« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 372

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

14

Freitag, 27. Juni 2014, 09:31

Ja, vielen Dank, Blattwerk. hört sich interessant an.
Aus den Beiträgen liest man hervor, dass doch einige an der Papiergestaltung herumknobeln.
Was haltet ihr davon einen Thread zu öffnen, in dem wir unsere Ergebnisse mit Vorgehensweise festhalten und uns direkt am Beispiel austauschen?

Gruß Alex
Signatur von »quiet marverick« Mein youtube Kanal

Ähnliche Themen