Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Origami-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 11. Januar 2014, 09:38

Diagramme manchmal total verwirrend?!?

Moinsen hätte mal eine Frage an alle Falter hier :)
Wie habt ihr es euch angeeignet Diagramme zu lesen?
Ich finde das viele Diagramme total verwirrent sind ,zumindestens für mich.

Gibt es den Bücher wo von Modellen leicht bis schwer die sehr gut Skizziert sind die ihr mir empfehlen könnt?

Gruss C3lt1c

MichaelGross

unregistriert

2

Samstag, 11. Januar 2014, 10:33

Die meisten Bucher haben am Anfang einen Teil wo alle Pfeile, Linien und andere Symbole erklart sind. Bucher mit sehr klaren Diagrammen waren die John Montroll.

quiet marverick

ist hier zuhause

Beiträge: 372

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2013

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. Januar 2014, 11:01

Hey,

also es gibt schon gute und schlechtere Diagramme. Manchmal schummeln sich Fehler rein und manchmal sind einige Schritte einfach sehr kompliziert darzustellen. Ich finde die Bücher von Kamiya (im Komplexen Bereich) sind eigentlich recht gut verständlich. Trotzdem gibt es dort immer ein paar Faltschritte, die echt tricky sind. Das Buch "Origami design secrets" von Robert Lang ist meiner Meinung nach nicht nur ein gutes Buch um alles mögliche über Origami zu erfahren, sondern hat auch gute Diagramme und CPs. Da sind auch sowohl leichtere als schwerere Modelle drin und wer gerne faltet sollte sich das Buch sowieso irgendwann zulegen^^
Ansonsten gibt es noch die Bücher von Nicholas Terry von origami-shop.com die meiner Erfahrung nach auch sehr ordentliche Diagramme haben. Was faltest du denn zur Zeit gerne? Vielleicht könnten wir dir dann helfen bestimmte Bücher zu finden, die dir gefallen müssten.

Gruß Allex
Signatur von »quiet marverick« Mein youtube Kanal

4

Samstag, 11. Januar 2014, 13:03

Hallo namenloser,

ich finde nach wie vor, dass die Bücher von Montroll immer sehr gute Diagramme haben. Umso mehr verblüfft es mich, das er bei seinem Galaxy Stars so gepfuscht hat. Allgemein ist es gar nicht so einfach, Anleitungen zu zeichnen. War es nicht Lang der mal gesagt hat, dass man für einen Schritt den man in 10 Sekunden gezeigt hat, manchmal ein duzend Faltschritte zeichnen muß?

Aber zur Frage: Zum Üben sind Convention Bücher im Regelfall eine schlechte Wahl, auch die Tanteidan Bücher. Bücher von Montroll und Lang sind ein guter erster Schritt. Montroll für die einfachen Sachen und Lang für die komplexeren. Und wenn man sich würdig für die 800tausend Schritte Komplexmodelle fühlt, dann wird man auch soweit sein, die Anleitungen lesen zu können. Für schöne komplexe Figuren mit meist sehr gut verständlichen Anleitungen empfehle ich Jun Maekawa oder besser noch Hideo Komatsu.

Allgmein bleibt einem nichts anders übrig als von den verschiedensten Diagrammen zu falten, dann versteht man später auch die neuen Anleitungen.

warigami

unregistriert

5

Samstag, 11. Januar 2014, 13:57

Montroll und Lang wurden ja schon als Beispiele genannt. Der Augustus-Verlag hatte früher auch immer sehr gute Bücher mit sehr klaren und eindeutigen Diagrammen; evtl. mal ein gut sortiertes modernes Antiquariat oder die örtliche Stadtbibliothek aufsuchen, manchmal findet sich dort der eine oder andere Titel, wie z.B.

Paulo Mulatinho: Pfiffiges Origami, Augustus, 1993
Paulo Mulatinho: Origami - neue Ideen, Augustus, 1998
Kunihiko Kasahara: Origami - figürlich und geometrisch, Augustus, 2000
Kunihiko Kasahara: Origami ohne Grenzen, Augustus, 2001

Sind allesamt trotz ihres Alters Titel, in die ich immer wieder gerne einen Blick werfe.

Was im ersten Augenblick vllt. etwas übertrieben klingt, evtl. aber auch helfen kann, ist, einmal selber ein Diagramm für ein einfaches Modell, das man bereits auswendig kennt, zu Papier zu bringen: Wenn man nämlich den Übertragungsweg in beide [size=8](Diagramm -> Modell und Modell -> Diagramm)[/size] statt immer nur in eine Richtung [size=8](Diagramm -> Modell)[/size] kennt, kann man durchaus manchmal schlussfolgern, was der Autor eigentlich ausdrücken wollte im Verlgeich zu dem, was er stattdessen im Diagramm dargestellt hat und wo entsprechende Schwierigkeiten liegen... ;)

volker

gehört zum Inventar

Beiträge: 565

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2013

Wohnort: 76726 Germersheim am Rhein

Beruf: nicht mehr von Belang

  • Nachricht senden

6

Samstag, 11. Januar 2014, 19:53

Hallo Citcit..Wenn Du den Yoda nach Diagramm von Kawahata gefaltet hast, kannst Du doch so grosse Probleme nicht haben-oder? Ansonsten sind die Tipps der Kollegen prima. Tomoko Fuse macht auch meist sehr gut verstaendlcihe Diagramme, finde ich jedenfalls.

7

Montag, 13. Januar 2014, 21:57

Nabend :)

Danke für die ganzen Büchertips!
Hab da noch eine kleine Frage: Kennt jemand von euch ein Eulen,Wolf und Pferd Model was schon etwas komplexer aussieht und die Diagramme auch sehr detailliert erklärt sind?

Gruss C3lt1c

8

Montag, 13. Januar 2014, 22:59

Wolf: Hideo Komatsu
Pferd: Quentin Trollip - Clydesdale

9

Montag, 13. Januar 2014, 23:03

Alle drei: Hideo Komatsu

Ähnliche Themen