Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Origami-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 2. Dezember 2013, 15:12

Alexandra Dirk - Origami-Schachteln

von Christiane » 11.04.2013, 16:54




Und hier gleich mein nächster Beitrag zum Thema Origami-Schachteln.
Da
ich im Moment ganz fasziniert von Schachtelfaltungen bin habe ich bei
Amazon gestöbert und zwei antiquarische Ausgaben von Alexandra Dirks
Buch "Origami-Schachteln" erstanden. Jetzt wo beide angekommen sind,
stelle ich fest, daß sie den gleichen Inhalt haben.
Einmal habe ich
das Buch als Broschüre von 1993, und einmal als gebundene Ausgabe von
2000. Da man das Buch nur noch gebraucht bekommt, verzichte ich auf die
ISBN. Wer sie braucht, melde sich bei mir.
Das Buch ist im Ravensburger Buchverlag erschienen.
Einen
Unterschied habe ich festgestellt, in der gebundenen Ausgabe sind auch
die Anleitungsfotos farbig, damit ist wesentlich besser zu erkennen was
gemeint ist.

Zunächst zeigt das Cover eine Ansammlung von hübschen Schachteln und die machen direkt Lust mit der Falterei zu beginnen.
Begonnen
wird zunächst mit modularen Quadratschachteln, insgesamt 12 Varianten,
für welche man 3 Böden auswählen kann. Weiterhin eine flache und eine
hohe Viereckdose. Am Ende der Broschur werden Sechs- und
Achteckschachteln gezeigt, jedoch ohne Anleitungen! Ich stelle gerade
fest, daß darauf in der gebundenen Ausgabe verzichtet wurde!
Die
Anleitungen sind aber etwas gewöhnungsbedürftig, die gängigen
internationalen Faltsymbole wurden nicht verwendet und man muß sich sehr
konzentrieren, ist auf das Lesen der Begleittexte angewiesen. Das ist
für mich doch recht nervig, denn zwischenzeitlich falte ich fast nur
noch nach den Diagrammen.
So faltet man ständig "Punkt auf Punkt",
muß das Modell dauernd drehen und suchen, wie es denn nun liegen muß, da
die entsprechenden Symbole fehlen. Auch wird nicht zwischen Tal- und
Bergfalten unterschieden, wie es heute üblich ist.
Es ist mal eine interessante Erfahrung und man freut sich, wenn man die Schachteln hinkriegt.
Ich denke, Alexandra Dirk würde das heute auch ganz anders machen!
Auf
jedem Fall ist das Buch eine schöne Anregung für Schachtelfaltungen,
man kann sich an Farben und Mustern orientieren und ggf. auf "moderne"
Diagramme zurück greifen!