gachepapier

  • Danke Volker ! Ja, eine gewisse Ähnlichkeit in der Absicht könnte es hier geben, der Ausdruck ist mindestens verwandt, das ist ein interressantes Stück. Den Vergleich halte ich für schmeichelhaft :) ...


    Ob Falten für sich Kunst ist... glaube ich eher nicht, es ist genau gesehen nur ein Medium. Ob das eine oder andere Modell ein Kunststück ist, das wird wahrscheinlich stark vom Betrachter abhängen. Falls mein Horus irgendeinen Ausdruck über das reine Repräsentative vermittelt, so habe ich eindeutig ein Ziel erreicht. Ich halte meine eigenen Modelle dann für erfolgreich, wenn man beim Zusehen das Medium vergessen kann. Sonst ist das wie eine Zirkusnummer mit wilden Tieren - es mag sehr schwierig sein, aber darüber hinaus uninteressant.

  • Danke Alex ! Es ist im Grunde genommen wirklich nicht komplex, die Grundstruktur ist absichtlich recht einfach gehalten, auch wenn, man es ihm nicht unbedingt anmerkt. Die grösste Arbeit liegt in den Gelenken. Ich denke, das könnte eines Tages ein Workshop werden, wenn jemals Interesse vorliegen würde, aber der Schwerpunkt würde immer noch auf das Modellieren bleiben...

  • Ich habe den Herr der Ringe zusammen
    mit meinem Sohn gelesen. ( da gab es die Filme noch nicht) Erst die Nibelungen,
    dann die griechischen Sagen, dann den Herr der Ringe.
    Da hat man so richtig die
    Ähnlichkeit der Figuren wahr genommen. Wir haben jeden Baumbart im Wald
    begrüßt. Als wir die Bücher verschlungen hatten, waren wir irgend wie auch froh
    aus der " Welt der Hobbits, Elben, Zauberer und Urks wieder aufzutauchen. Danke
    Tolkien für die herrliche Zeit.

  • seltsam, ich habs versucht zu lesen, ich konnte es einfach nicht. Viele meiner Bekannten sind so begeistert wie Du. Z. Zt. lese ich wieder mal den Tristram Shandy und habe einen Mordsspass dabei.....


    Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
    Am Wochenende habe ich einen langjährigen Freund besucht. Voller Begeisterung habe ich ihm ein paar Bands vorgestellt. Er blieb total emotionslos. Nicht sein Ding... für mich vollkommen unverständlich :)
    Ähnlich ist es wohl mit allem: Die einen packt es und die anderen nicht. Ich kannte dHdR schon vor dem Hype. Habe es viele Jahre Pen&Paper gespielt. Hab das Silmarillion schon gelesen, bevor Jackson hinter die Kamera geholt wurde. Ich wurde von den meisten Außenseitern belächelt. Da musste erst ein Indie-Regisseur ein paar Millionen Dollar in die Hand bekommen um Tolkien wieder "Hip" zu machen.
    Wenn man kein Fantasy mag wird man an dem Werk wohl scheitern :)

  • Aber jetzt im ernst...



    Lyon : sehr schön, dass du auch kommst. Bringe auf jeden Fall etwas von deinem "Bastelzeug" mit, ich will unbedingt mal sehen, wie du das Papier faltest UND nachbehandelst...

  • Danke ! Ich hatte noch nie solche Ledermasken gesehen, sieht gut aus ! Aber das ist kein reines Falten, oder ? Es sieht teilweise geprägt oder mit Hitze/Wasser verformt aus, kann das sein ?

  • Ja, da ist mehr als nur Falten passiert ;) Wie genau das gemacht wird weiß ich nicht, aber es hat auf jeden Fall mit Strecken und Stauchen des Materials zu tun. Auf Mittelaltermärkten sieht man öfters Bücher mit solchen Umschlägen, auf denen hervorgehoben Pferde, Gesichter oder ähnliches sind. Laut einem Freund soll das Ganze mit dem nötigen Wissen "ganz einfach" sein :'D
    Guckmal hier ist noch eine schöne, die einen auch zu Papiermasken inpirieren könnte
    http://wb3x427nh.homepage.t-on…pg?foo=0.9346934979452873

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!