Beiträge von MotherOfThree

    Ich bin heute bei Vowinckel, einem Geschäft für Bastelbedarf in Frankfurt a.M., zufällig auf Elefantenhaut-Papier in gelb gestoßen, im Format 50x70 cm.
    Soviel ich weiß, sind die bunten Farbtöne ziemlich schwer zu bekommen (origami-shop.com verkauft sie zur Zeit auch, zu teils hohen Preisen), falls also zufällig jemand in der Nähe dringend welches braucht, dann weiß sie/er jetzt Bescheid... :thumbup: :D
    Ob die Filiale in Wiesbaden auch welches verkauft, oder auch andere Farbtöne (abgesehen von den klassischen) erhältlich sind, weiß ich leider nicht.
    Vielleicht freut sich ja noch jemand außer mir... :P

    Danke für die vielen Tipps! Inkscape ist für mich vermutlich am besten geeignet. In Adobe zu investieren macht wohl kaum Sinn, da die einzigen Anleitungen, die ich bisher gezeichnet habe, für das Weihnachtsbuch waren. Wenn ich Zeit finde, mich in die Funktionsweise von Inkscape einzuarbeiten, kann ich sicher mehr daraus machen.

    Freut mich, dass das dieses Jahr wieder klappt! Das Weihnachtsbuch ist eine hervorragende Idee zum Austausch unter Designern, und eine gute Möglichkeit für Leute wie mich, die sich mit professionellen Diagrammen schwertun, die - sagen wir mal etwas laienhafter produzierten - Anleitungen zu veröffentlichen.
    Und auch noch mal ein großes Dankeschön dafür, dass die älteren Jahrgänge jetzt frei erhältlich sind, sowohl an Anna als auch an die unzähligen Designer die das abgenickt (oder nichts dagegen gesagt) haben.
    Ich habe vor ein paar Monaten Fotoanleitungen für ein Buch gemacht, das ich für ein Projekt eines Bekannten designt habe. Jetzt muss ich sie nur noch auf Englisch "vertonen". Vielleicht wage ich mich im Laufe des nächsten Jahres ja auch mal an ein Computerprogramm, irgendwo im alten Forum gibt es da ein paar sehr nützliche Tipps.

    Also ich habe das Buch, und finde nicht, dass die Diagramme allzu schwer zu lesen sind. Soweit ich weiß, besteht gerade aus der Art der Diagramme der Reiz des Buches. Sie werden von Halle, einem spanischen Origamikünstler und Karikaturisten, auf der Basis von Fotoanleitungen handgezeichnet (Daher auch der Titel "Drawing Origami"). Man muss sich etwas daran gewöhnen, aber ich persönlich finde, dass die Diagramme trotz teilweiser Unproportionalität sehr gut verständlich sind. Wenn man Donald Duck in einem Comic sieht, denkt man ja auch: "Das ist eine Ente", und nicht: "Das ist ein skurriles Vogelwesen mit riesigen Füßen". Wie gesagt, das ist meine Meinung.
    Außerdem sollte man sich überlegen, ob man sich deswegen so gute Modelle entgehen lassen will.
    Überdies bietet die Reihe auch recht unerfahrenen Künstlern die Chance, ihre Modelle einem weiten Publikum zugänglich zu machen, dazu gibt es ein Thema im englischen Forum, da kann jeder sein Modell oder das eines anderen Autors, das er gerne mal falten würde vorschlagen, und ein Team um Nicolas Terry wählt daraus mögliche Kandidaten aus, und versucht diese umzusetzen.

    Ich hab es ausprobiert, und es funktioniert wunderbar! Ich hätte nie gedacht, dass Brillenputztücher so ein hervorragendes Faltmedium abgeben. Ich habe die Krabbe von Zülal Aytüre-Scheele gefaltet, das Ergebnis lade ich in meiner Galerie hoch. Vermutlich kann man aber auch wesentlich komplexere Modelle mit Brillenputztüchern falten, wenn man sich an der Größe nicht stört. Da kann ich nur sagen: Danke für den Tipp!

    :D :D

    Hier ist noch ein größeres Foto des Drachen. Ich habe immer ein bisschen Angst, dass die Datei zu groß wird, daher ist die Auflösung häufig eher schlecht. Außerdem bin ich nicht gerade ein Fotografietalent, aber ich gebe mein Bestes.


    Warum Dinosaurier immer mit grün assoziiert werden? Ich schätze, als Kind lernt man Dinosaurier als grüne, schuppige Riesenechsen kennen, das prägt. Man möchte vielleicht auch nicht wahrhaben, dass der T-Rex am Ende im Federkleid herumgerannt ist. Wäre auch irgendwie lächerlich, oder?

    Da ja wohl noch dieses Jahr sein Buch erscheint, und ich ein großer Fan seiner Werke bin, habe ich mich in den letzten Tagen vermehrt mit den Modellen von Shuki Kato beschäftigt. Gestern schon habe ich fünf Stunden lang an seinem Flying Samurai Helmet Beetle gesessen. Das Ergebnis ist zwar ganz nett, aber nicht ganz vorzeigbar. Da reicht meine Falterfahrung leider doch noch nicht ganz aus... Trotzdem ein sehr schönes, superkomplexes Ding.
    Als nächstes habe ich dann den Simple Dragon gefaltet, aus 20x20 Origamido Snot Green. Damit bin ich schon eher zufrieden:

    Einmal im Faltwahn habe ich dann heute den Spinosaurus (auch von Kato) aus 40x40cm Origamido Insect Green gemacht. Wie man sieht, kann ich an meinen Shapingfähigkeiten noch feilen, aber ich habe ja noch genug Zeit im Leben. Trotzdem, über Feedback würde ich mich sehr freuen.


    Cyclommatus Metallifer, von Satoshi Kamiya, gefaltet aus einem 40x40cm großen Blatt von "Gerard Handmade Paper" in Blue-Black.
    Ich habe das Papier mal probeweise gekauft, und bin ziemlich begeistert. Obwohl es, wie ich finde, eigentlich ein bisschen zu dick für das Modell ist ist (ca. 60-70 gqm), ließ sich der Käfer erstaunlich gut falten, und hält auch gut zusammen. Bei acht Euro pro Blatt ist ja auch eine gewisse Qualität zu erwarten... Aber im Gegensatz zu Origamido, das ja noch teurer ist, ist es erstaunlich einheitlich. Bei Origamido hat man manchmal auf der einen Seite ein Papier, das dünn und kaum faltbar ist, während die andere Seite schon fast zu dick ist... Trotzdem ein schönes Modell, das ich immer gerne falte.

    Vielen Dank für dieses tolle Weihnachtsbuch, origami_8! Ich hab schon mal reingeguckt, und es sind viele sehr schöne Modelle dabei. Ich freue mich wirklich sehr, dass es dieses Projekt gibt. Vielen Dank, dass du dir die Mühe machst!
    MotherOfThree

    Das sind ein von mir entwickeltes Herz mit einem Pfeil und Flügeln, gefaltet aus Deluxe Washi, und eine Variation mit Hörnern und Fledermausflügeln, gefaltet aus Duo Thai. Ich hatte die Grundidee vor etwa zweieinhalb Jahren, und habe es dann immer weiter überarbeitet, bis das dabei herauskam. Ich zeichne gerade die Faltanleitung für das Herz ohne Hörner, und plane, diese im diesjährigen Weihnachts-Origamibuch zu veröffentlichen. Ich finde, das ist eines der besten Modelle, die ich soweit entwickelt habe, und es ist, soweit ich weiß, das einzige Origamiherz, das sowohl Flügel, einen Pfeil, als auch ein Paar Hörner hat.