Beiträge von quiet marverick

    Ja, so geht es mir auch immer. Man beschäftigt sich ja selbst manchmal doll mit sowas und dann andere Einblicke zu bekommen ist cool.


    Generell ist das Bewertungssystem etwas, was ich bei der IOIO immer etwas kritisch sehe. Es ist einfach sau schwer so viele Modelle miteinander zu vergleichen. Ich denke wenn man ein Design 100 mal gesehen hat, hat man irgendwann auch genug gesehen. Und bei 300 Modellen immer neutral zu gucken, ob man ein "weiter" oder eben kein "weiter" gibt, stell ich mir sehr schwer vor. Ich glaub ich würde zumindest in der Vorrunde alle weiter lassen, die die drei Modelle gefaltet haben. Aber dadurch entsteht natürlich am Ende wieder mehr Arbeit und auch längere Wartezeit auf die Ergebnisse. Schwer schwer...


    Danke ;) Dir aber auch zu deinen sehr ordentlichen Faltungen!


    @Martin, ich finde deine Vorrundenmodelle allesamt sehr schön! Auch wenn du einen Faltschritt bei der Blume anders gefaltet hast.

    Hallo :)


    Ich habe dieses Jahr auch an der IOIO teil genommen. Zu Anfang dachte ich mir, ich schau einfach mal wie die Modelle so aussehen. Als ich dann sah, dass es eine Vorrunde gibt und man dafür nur ein paar Tage Zeit hatte, war ich erst etwas überrascht, weil ich normalerweise in den 30 Tagen Zeit immer geguckt habe wann ich Zeit finde und wann nicht. In den ersten Tagen hatte ich gar keine Zeit. Deswegen hab ich die drei Vorrunden Modelle tatsächlich ziemlich hin geschlurt und glatt Mecker von meiner Frau bekommen, dass ich mich mehr hätte anstrengen können... das war aber zeit und motivationsmäßig da eher schwer. Als ich dann heraus fand, dass man durch das bloße Falten der drei Modelle nicht automatisch weiter kommt, hab ich tatsächlich etwas gebangt und war wirklich erleichtert, es in Runde 2 geschafft zu haben. Ich glaub ich hätte mich selbst nicht weiter kommen lassen... deswegen hab ich mir dann gesagt, dass ich mich zumindest in der Hauptrunde richtig anstrengen möchte. Erst dachte ich, ich versuche so viel und gut wie möglich zu falten und als ich gemerkt habe dass ich alle Aufgaben schaffen könnte, war das mein Ziel. Ich muss sagen, dass das ganz schön anstrengend war. Das alles im Arbeitsalltag unter zu bringen und sich dann noch mit Modellen auseinander zu setzen, die ich normalerweise nie im Leben falten würde (Tesselations, flache Farbwechsel, komplexe Krabbeltiere, Modulares... war schon eine Herausforderung. Aber das sowohl auf anstrengende wie auch lehrmäßige Weise. Die letzten zwei Tage hab ich noch bis in die Nacht Fotos geschossen, ein schlichtes einfaches Modell aus den Fingern gesogen und ein Crease Pattern gezeichnet. Und ich muss sagen, dass ich seit langem nicht mehr so erleichtert war, dass etwas zu Ende ist xD Aber ein bisschen Spaß hat es auf alle Fälle auch gemacht und es geschafft zu haben fühlt sich dann doch irgendwie gut an. In den vorherigen Jahren hat mir immer mindestens 1 Modell gefehlt.


    Aber nun dazu, wie ich die Modelle sehe (etwas anders als Anna :O)


    Gleich zu Anfang fand ich den Schmetterling eigentlich ziemlich nett. Er hat ein paar dicke Stellen, aber sonst konnte man ihn schön ausformen und alles hat weitestgehend funktioniert. Nur, dass das letzte Bild im Diagram von der Papierlagenhöhe etwas trügerisch anders aussieht als in real.


    Der Skorpion war das Modell, das mir am meisten Spaß gemacht hat. Ich habe ihn mit 180g/m² Aquarellpapier nass gefaltet. :thumbsup: Auch das Papier vorher zu bemalen war spaßig. Tolles Modell in meinen Augen.


    Die Zikade ließ sich gut falten, wobei ich diesen "boxpleating" Schritt am Ende irgendwie etwas seltsam fand. Das Modell insgesamt ist irgendwie nichts halbes und nichts Ganzes.... Positiv seh ich nur, dass man halbwegs leicht ein Insekt mit 6 Beinen sowie Augen falten kann.


    Das Hausmädchen fand ich nicht nur vor dem Falten, sondern auch danach schrecklich dämlich x) Allerdings gebe ich Anna Recht, dass die Faltsequenz wirklich sehr ordentlich ist. Die Struktur an sich ist wirklich gut.


    Der Affe hat Spaß gemacht und beim Letzten Schritt wo man plötzlich fertig ist, war ich sehr überrascht, weil ich dachte da kommt noch ganz viel...


    Die Horseshoe Crab fand ich vom Falten her ganz okay aber auch echt herausfordernd für mich. Das Ausformen fand ich arg frustrierend... und ein paar Referenzpunkte waren undeutlich.


    Die Spielkarte war wirklich nervig mit den vielen Vorfalten, aber ich war erstaunt, das sie am Ende doch relativ ordentlich geworden ist. Die Wiederholungsschritte sind grausam! (Wiederhole Schritte 64-119) Hast du da aufgegeben, Anna? Ich war kurz auch verlockt :D


    Bei dem modularen Modell sehe ich es ähnlich wie Anna. Kein besonderes Modell, aber machbar. Habs halb so groß wie vorgegeben gefaltet. Ging auch noch.


    Der Demon hat mich am wenigsten motiviert. Sowohl durch Boxpleating als auch durch das finale Aussehen. Beim Kopf hab ich dann sehr improvisiert, da mein Tissuefoil zu klein und zu weich war.


    Die Tesselations waren nicht ganz leicht, aber machbar. Ich fand vor allem die von Fu Wei fand ich auch schön. Haben mich vor allem einige Zeit gekostet.


    Das Blockhaus....... erst wollte ich es lange garnicht falten, aber dann habe ich doch die Motivation gefunden. 60x60cm kam mir arg groß vor dafür, dass die Struktur ja relativ einfach ist. Hab 35x35cm genommen. Alles ordentlich vorgefaltet mit Prägestift. Angefangen unten zu kollapsen. Ging alles recht gut. Bis zur Mitte... Dann kam der Punkt, an dem der fertig gefächerte Bereich so sprungfederartig unbändigbar (gibt es das Wort?) dass ich teilweise versucht war das ganze Modell abzufackeln. Ich denke es lag an der Größe (bzw Kleine) des Papiers, dass es so arg auseinander sprang. Dadurch war der rest des faltens sehr nervenaufreibend und hat ca. das vierfache an Zeit gebracht wie der untere Part. Danach hatte ich einen Wackelturm der mindestens doppelt so hoch war wie er eigentlich sein sollte. Hab ihn dann vorsichtlig mit Wasser besprüht und zusammen gestaucht. Danach ging es relativ. :thumbup:


    Ich hoffe ich habe niemanden mit meinen Ausführungen gelangweilt :D War mir irgendwie wichtig diese Gedanken abschließend aufzuschreiben und nun zu feiern, dass ich mindestens 1 Jahr Ruhe vor der IOIO habe :P Ich denke nächstes Jahr versuche ich auch ein eigenes Modell zur Verfügung zu stellen und nicht teil zu nehmen ^^

    Yay, wir mobben die neue Falterredaktion raus. Da bin ich dabei! Immer schön die Schwächen hervorheben und alles andere was vielleicht doch gut sein sollte einfach ignorieren und immer schön drauf haun. Vielleicht stehen wir dann ja endlich wieder an dem Punkt wo jemand ganz neu als Falter-Redaktion anfängt und wieder Zeit braucht um sich einzuarbeiten, bevor wir ihn wieder fertig machen! Wuuuheeeey

    Sieht mir danach aus, als würde dir ein einfacher Twist reichen. Funktioniert jedenfalls ;)
    Man entschuldige die Schludrigkeit und das per Augenmaß zugeschnittene Klebe-Zettel-Dreieck x)

    Dateien

    • a.jpg

      (97,21 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • b.jpg

      (102,21 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    miasusannah
    coole Faltung! :) Wir haben diesen Bären vor glaub ich 1 oder 2 Jahren auf der Deustschen Convention mit Daniel gefaltet. War echt witzig x)


    @Bodo
    Richtig gut! Deine Modelle gewinnen zunehmend an Schönheit ;) Und ja, das Papier von John ist genial!


    semea
    Auch eine klasse Idee mit dem Bucheinband :) Ich finde es immer schade, wenn Tesselations einstauben. Wenn man einen praktischen Nutzen für sie findet ist das super!


    @Nicole
    Ich Liebe die Schmetterlingsgrundform von LaFosse! Und als Geschenk oder Geschenk-Deko immer wieder wunderbar geeignet :)

    Ich finde eigentlich auch, dass es genug Kategorien gibt. Es ist ja nicht so, als wäre dieses Forum wahnsinnig groß. Es ist ja eher ein kleines Forum. Wenn es wirklich riesig wäre, würde es vielleicht Sinn machen, mehr Kategorien einzuarbeiten. Davon sind wir aber weit entfernt. Und es gibt ja eine Suchfunktion, durch die man einiges wieder finden kann. Mit dem Begriff "schwer" ein schweres Modell zu finden, wird vermutlich nicht so leicht klappen, aber sucht jemand wirklich nach schweren Modellen, egal was für welche das sind? Ich denke doch eher, dass man vielleicht die Idee hat eine Gottesanbeterin zu falten und dann nach "Gottesanbeterin" sucht. Dann findet man vorhandene Posts und sieht in diesen widerum ob die Modelle schwer oder leicht sind. Bei mir fängt die Suche eher noch weiter weg vom Forum an - bei Google - wo ich dann zu verschiedenen Foren geleitet werde, wo ich dann widerum fündig werde oder eben nicht^^


    Und zum Thema "Einfach aber schön". Ich glaub nicht, dass es dafür eine eigene Kategorie benötigt. Es gibt den "Was habt ihr zuletzt gefaltet"-Thread. Darin sind doch querbeet gemischte Modelle von ganz einfach bis ganz schwer. Und der Inhalt wird ja auch von den Personen bestimmt, die darin posten. Es entzieht sich mir der Vorteil oder die Notwendigkeit einer eigenen Kategorie für einfache Modelle. Der Thread heißt ja nicht "Besonders tolle Modelle die ihr zuletzt gefaltet habt" oder "Komplexe Modelle die ihr zuletzt gefaltet habt" sondern einfach nur "Was ihr zuletzt gefaltet habt". Das beinhaltet doch alles. Im englischen Forum gibt es noch eine Kategorie nach dem Motto "Was ihr zuletzt entworfen habt". Darin sehe ich noch einen unterschied, wobei ich diese auch nicht sonderlich wichtig finde. Auf der anderen Seite gibt es ja auch noch die Möglichkeit eine eigene Galerie im Forum zu beginnen. Da kann dann auch jeder das psoten was er will... einfaches, schweres, selbst entworfenes, nachgefaltetes, sowohl als auch... Ich denke manchmal, dass wir Menschen uns an Grenzen aufhalten, die garnicht vorhanden sind. Nur weil ein Modell in einer anderen Kategorie gepostet wird, verändert es sich doch nicht. :)

    Ja, da ist mehr als nur Falten passiert ;) Wie genau das gemacht wird weiß ich nicht, aber es hat auf jeden Fall mit Strecken und Stauchen des Materials zu tun. Auf Mittelaltermärkten sieht man öfters Bücher mit solchen Umschlägen, auf denen hervorgehoben Pferde, Gesichter oder ähnliches sind. Laut einem Freund soll das Ganze mit dem nötigen Wissen "ganz einfach" sein :'D
    Guckmal hier ist noch eine schöne, die einen auch zu Papiermasken inpirieren könnte
    http://wb3x427nh.homepage.t-on…pg?foo=0.9346934979452873

    Sehe ich auch so! Jeder faltet unterschiedliche Sachen und selbst wenn jemand höchst komplexe Modelle faltet, hat er mal ganz klein angefangen. Ich selbst habe auch nur dadurch gelernt, dass ich zunächst einfache Modelle nachgefaltet und sie Freunden gezeigt habe. Nur so entwickelt man sich weiter. Und was nun schön oder besonders ist, liegt im Sinne des Betrachters. Es gibt genug komplizierte Modelle die ich überhaupt nicht toll finde und gleichzeitig sehr schlichte Sachen, die total cool oder witzig sind.

    volker
    muss ich mal ausprobieren. Allerdings stelle ich mir das aufgrund der Größe der Modelle doch recht schwierig vor. Da bräuchte man ja riesige Bottiche mit ziemlich viel Wachs drin :O
    Und irgendwie mag ich auch die Papierstruktur und das matte. Wachs ist ja dann doch wieder so glänzend. Trotzdem danke für den Tip ;)


    Kadeen
    da hast du wohl recht, dass es ein Wywern sein könnte x)



    Zur Zeit hab ich wieder richtig Freude am nass falten gefunden. Irgendwie motiviert mich das Aquarellpapier von Arches doch sehr. Es ist so viel einfacher damit sauber zu falten und möglichst wenige unschöne Knicke in Kurven zu bekommen.
    Das neueste Modell heißt "love" und ist meiner Verlobten gewidmet. ^^:P Es ist im Grunde nur eine Wasserbomben-Grundform, bei der die eine Lage zu Flügeln nach oben gehoben wird und der Rest ist spontane Ausformung (die ich nicht genauso wiederholen könnte)



    Love by Alexander Kurth, auf Flickr

    Hier noch zwei weitere alte Modelle, neu bzw in groß aufgearbeitet.


    Little Dragon by Alexander Kurth, auf Flickr


    Black Cobra by Alexander Kurth, auf Flickr


    Bei dem Drachen hab ich ziemlich viel Shaping geändert. Das Modell gibt nicht allzuviel her durch nur zwei Füße und wenig Spielraum, aber ich bin dennoch zufriedener als mit der alten Version.
    Bei der Cobra hat sich nichts verändert, außer dass ich endlich Papier gefunden habe, mit der sie sich stabil falten lässt, ohne dass der Kopf umknickt. Dadurch, dass das Modell am Kopf teilweise nur eine Lage hat, muss das Papier echt formstabil sein. Ich habe diese Cobra nun aus 300x15cm Arches Aquarellpapier (300gr/m²) gefaltet und bin mit der Stabilität nahezu zufrieden^^ Ich denke das 600gr/m² Papier würde noch optimaler sein, da bräuchte ich aber schätzungsweise 45x900cm :D


    Als letztes arbeite ich grad an einem neuen Modell. Die Struktur ist im Grunde fast fertig, aber weil ich mit der Figur noch bestimmte Dinge vor habe (Brenne helle, brenne! muharhar, ne quatsch^^) bin ich noch etwas auf Materialsuche und denke, dass es noch etwas dauern wird. Wenn ich denn für alle Probleme Lösungen finde x)
    Hier aber erstmal das Modell.


    Maiden of the woods (Study) by Alexander Kurth, auf Flickr