Convention Erkner 2014

  • So, frisch zurück von Erkner/Brandenburg (sonst heißt es wieder "Berlin"), gebe ich keinen Bericht, sondern stelle fest, dass es mit dem Treffen der Forumsmitglieder nicht so ganz geklappt hat, auch, da die Bar am Freitag schlicht und ergreifend dicht war. Laut Volker war sie auch etwas kalt (am Sonnabend war sie auf).


    Da die Kosten hier so moniert wurden: Marlene hat mitgeteilt, dass die etwa 6 (3-Sterne-)Tagungsstätten, die für uns in Betracht kommen, alle die gleichen Bedingungen haben bezüglich der Tagungspauschalen, da kann man nichts machen. Die Kosten werden eher noch größer. Daher wurde die Idee lanciert, im Herbst ein Treffen auf JH-Niveau zu machen, allerdings nicht vom Vorstand organisiert. Das nächste Treffen ist wieder in Bonn, in einer neuen Umgebung, für origami_8 leider wieder Anfang Mai. Auch dafür gibt es einen Grund, denn der Feiertag erleichtert für Werktätige das Hinkommen, man muss nicht extra Urlaub nehmen.
    ärcb

  • Es war wieder großartig!!!
    Ganz anders als in Weimar aber richtig genial. Ich konnte viel lernen, hab nette neue Kontakte geschlossen, hatte die Möglichkeit meine eigenen Modelle zu zeigen und ins Gespräch zu kommen.
    Die Ausstellung war sehr abwechslungsreich. Im Gegensatz zu Weimar hatte ich wirklich das Gefühl fast nur unterschiedliche Felder von Origami zu sehen. Das war wirklich sehr schön.


    Mein einer offiziell angekündigter Workshop in dem ich den Guppy in Nassfaltung gezeigt habe war in sofern eine wichtige Erfahrung, dass er vollkommen außer Kontrolle geriet xD
    Es waren viel zu viele Teilnehmer (26) und es war mir unmöglich die Faltschritte in alle Richtungen von vorne aus zu zeigen. Deswegen musste ich ständig rum gehen, was sehr viel Zeit kostete und irgendwann standen alle um mein "Vortragspult" (einen Tisch) herum und versuchten anhand der fertigen Modelle und ein paar Zwischenschritten selbst weiter zu kommen x)
    Auch wenn ich es nicht glauben kann, wurde mir im Nachhinein mehrfach gesagt, dass der Workshop trotzdem irgendwie auf seine Art und Weise gut war :P


    Ich konnte allerdings auch außerhalb der normalen Workshops einige meiner Modelle in kleinerer Runde (4-10 Leute) erklären, was sehr gut lief und auch unglaublich Spaß machte.
    Eine weitere Erkenntnis ist es, dass meine Friedenstaube garnicht so toll ist, sondern viel mehr richtig kacke. (Danke Raphael, Tschobigami und Co) xP Sie ist nämlich unmöglich zu falten und eigentlich gehöre ich dafür eingesperrt sie entworfen zu haben. Sie ist unmöglich, an zig Stellen falsch oder unoptimal. Sie ist von hinten hässlich und außerdem ist die Reihenfolge der Faltschritte unlogisch und dämlich xD Hab ich das alles so richtig zusammengefasst? (Frage gilt den ganzen Kritikern) :thumbsup:
    Haha nein, es war ein sehr sehr sehr lustiger Workshop und ich glaub ich weiß, wie ihr es meintet 8) Ich bin mir relativ sicher...^^


    Darüber hinaus konnte ich viele interessante, schöne und lustige Modelle lernen, habe ein paar exclusive Geschenke bekommen und hatte sehr viel Spaß.
    Am Samstag haben wir bis 3 Uhr in der Nacht gefaltet, was sehr lustig war, weil die Runde immer kleiner wurde. :D


    Sehr hat mich auch das Interesse von Jun Mitani an meinen Modellen gefreut. Er wollte tatsächlich einiges über meine Faltungen und über die Papierbehandlung mit Textilverstärker und Co erfahren.


    Wenn ich alles weitere ins Detail aufdröseln müsste, wäre ich vermutlich genau 2 1/2 Tage beschäftigt, weil es wirklich keine langweilige Minute gab.
    Ich freue mich Tschobigami, Volker, Christiane, ercebe, Raphael und Eme kennengelernt zu haben. Genauso war es natürlich klasse euch anderen aus dem Forum, die ich schon kannte alle wieder zu treffen.


    Ich freue mich auf nächstes Jahr in Bonn und vielleicht sieht man ja den ein oder anderen auch schon vorher irgendwo wieder!


    Beste Grüße
    Allex

  • Also. ich fand deinen Guppy-Workshop super. Ich denke, dass jeder zu einem Ergebnis gekommen ist und weiß, wie du arbeitest. Deine Modelle lassen sich nicht einfach nachfalten. Es war für mich eine schöne, interessante Erfahrung. Genauso geht es mir mit dem Drachenworkshop - sehr interessant, informativ usw., was Bodo und Heiko da gezeigt haben. Jetzt weiß ich, wie ich aus einem Kranich einen Drachen mit vier Füßen falten könnte, wenn ich wollte. Und ich weiß, was mit graften und anblintzen (?) gemeint ist.
    Das Schönste am Treffen ist immer wieder und das wird für mich immer wichtiger, ganz unterschiedliche Menschen kennenzulernen, mit ihnen zu falten und zu schwatzen. So hatte ich mit Volker einen Exklusivworkshop. Er hat mir gezeigt, wie die fünfzählige Rose von... gefaltet wird.
    Es gab viele parallele Workshops, so dass ich auch einiges verpasst habe, z. B. Rainers Workshop.
    Ich habe bestimmt vieles nicht aufgezählt, soll auch kein vollständiger Bericht sein. Es war insgesamt eine sehr gelungene und Dank guter Organisation entspannte Tagung. Die Leistung des Vorstandes und der Helfer kann man nicht oft genug würdigen.
    Elke

  • zu rainers hinweis bezüglich der kosten möchte ich anmerken, daß das erknersche tagungsarrangement ein novum war. wenn zu den bislang üblichen (ca.) 40,00 euro tagungsgebühren künftig immer hochpreisige verpflegungspakete verpflichtend zuzubuchen sind, war wohl weimar doch mein letztes deutsches treffen, daß ich besuchen konnte. so, wie es momentan aussieht, wird die freisinger alternative vorerst auch nicht neu aufgelegt ...

  • quiet marverick
    Du hast den Hammer vergessen, den man für Deine Friedenstaube braucht ;) Aber im Ernst, hat extrem viel Spaß gemacht und ist ein sehr schönes Modell.


    origami_8
    in der Mitgliederversammlung wurde kurz am Ende die Möglichkeit eines anderen Termins angesprochen und das ist sofort in eine Monster-Diskussion ausgeartet. Nächstes Jahr ist der 1. Mai ein Freitag, da bietet sich das nochmal an, 2016 ein Sonntag, da müssen sie sich eh was anderes überlegen...


    akugami
    Über die Preise wurde bei der Mitgliederversammlung und auch sonst viel diskutiert.
    Laut Vorstand warum es nicht mehr so billig wie bisher geht: Inzwischen kommen ca. 200 Leute zum Treffen (früher waren das weniger, was evtl. auch mit dem Wegfall von Freising zu tun hat). Berlin 2009 gab es das Tagungsarrangement eigentlich auch schon als Vorgabe vom Haus. Das einige das nicht hatten war ein Fehler, einige wurden "erwischt" und mussten nachzahlen, es gab im Anschluss Stress mit dem Haus, und dieses Jahr hat das Haus dies peinlichst überwacht. Häuser mit den passenden Eigenschaften zu finden ist nicht trivial (Anzahl Räume, Tische, Betten) und die wo passen haben wohl alle ein verpflichtendes Tagungsarrangement. Das Haus in Salem 2011 würde von den Rahmenbedingungen her gehen, ist aber in "Sibirien" (und wie ich das verstanden habe, haben sich da sehr viele drüber beschwert), Schwäbisch-Gmünd 2012 war nur so billig weil die vom Haus einen Fehler gemacht haben und einen falschen Tarif berechnet haben, Weimar 2013 ist nur für 150 Leute ausgelegt (mit entsprechenden Folgen letzten Jahres). Bonn wird preislich wohl +- ein paar Euro genauso teuer wie dieses Jahr (und auch mit verpflichtendem Tagungsarrangement wie es im Moment aussieht, aber der Vorstand will versuchen das zu verhandeln). Der Vorstand freut sich über konstruktive Vorschläge, Sabine Dirks und Matthias Wiebel waren auch am Brainstormen.


    - Jens

  • Es gibt auch andere Feiertage, zum Beisiel Pfingsten, Christi Himmelfahrt, Frohnleichnam. Ist ja nicht so, dass Tag der Arbeit der einzige Freie Tag im Jahr wäre.

    Mit dem Wegfall von Freising wird der Pfingsttermin wieder frei, bisher sollte aus klaren Gründen eine Distanz zwischen den Tagungen sein. Du kannst hoffen, Anna.

  • vielen dank für deine ausführungen, jens! wenn die teilnehmerzahl trotz enormer preissteigerungen kaum merklich zurückgeht, können die tagungen ja ohne not auf dem diesjährigen niveau weitergehen.
    vorschläge habe ich - der ich mir die tagungsarrangements nicht leisten kann - leider nicht. die tagungsmöglichkeiten, die mir in den sinn kommen, bieten i.d.r. keine oder nicht ausreichende übernachtungsmöglichkeiten - was wiederum bei od-tagungen ein muß zu sein scheint.
    weiß denn jemand, warum silke und paulo das freisinger pfingsttreffen nicht mehr veranstalten? dort gab es, sooft ich dort war, kein tagungsarrangement und dank eines münchner freundes auch keine nennenswerten übernachtungskosten ...

  • nach längerer Zeit mal wieder hier im Forum
    Erkner war toll! Nicht zu teuer, da der Tagungsort extrem gute Voraussetzungen bot. Gute Zimmer, tolles Essen, schöne Workshopräume - alles prima! Ich bin bereit, soviel zu zahlen, wenn das Angebot stimmt!
    Habe sehr nette Bekanntschaften gemacht, die unterschiedlichsten Bereiche des Origami waren vertreten. Jun Mitani mit exzellent vorbereiteten Workshops und einem interessanten Ansatz für seine Papierarbeiten hat mich begeistert, Beata Kupczak mit ihren tollen Masken und großer Faltkunst ebenso wie Daniel Chang und Alexander Kurth mit seinem tollen Guppi-Workshop (doch, ich fand´s klasse!).
    Die Vorträge von Jun Mitani und Heiko Ahrens/Bodo Haag waren eine Bereicherung. Ich finde es toll, die Ansätze für das Design eigener Modelle von anderen Faltern kennen zu lernen. Das sollte auf zukünftigen Tagungen stärker im Vordergrund stehen. Von Diagrammen falten kann man schließlich auch zuhause.
    Außerdem habe ich meinen ersten Workshop gegeben und nach einigen Versuchen hat das mit dem Elefanten-Nassfalten auch geklappt. Die außerplanmäßigen Workshops waren fast die interessantesten.

  • Nach reiflicher Überlegung stelle ich fest, dass mein Workshop "Origami und Mathematik" doch mein erster offizieller Workshop war, alle bisherigen waren spontan entstanden, z. B. in Weimar. Etwa um 22°° werde ich vom Gang geholt und in einen Raum gebeten, und 15 Augenpaare richten sich auf mich, um ein Ginkgoblatt zu falten. Der Mathekurs endete tragisch, denn bei meinem zweiten Thema stellte ich fest, dass ich Mist gerechnet habe. Es war aber auch das jüngste Opus. So ein Beweis ist wie ein Sack Flöhe hüten, irgendwer oder -etwas entschlüpft einem häufig. Es hat auch wenig Sinn, ad hoc etwas neues zu erfinden, denn das klappt meistens auch nicht. Solche Fehler sind nicht schlimm, passieren immer wieder, man muss sie mit Humor nehmen. Selbst Professoren an der Uni bauen an der Tafel Mist, ich könnte da einiges aus dem Nähkästchen plaudern. Zum Glück war es nur so eine Art Zugabe.


    Vielleicht hat die Eine oder der Andere die Deko bemerkt, die uns Berlinern (und Potsdamern) zufiel. Mein Schwarm aus 10 Berliner Spatzen reduzierte sich auf 6, und ich habe nur einen (in Zahlen: 1) verschenkt, einfach weggeflogen, sowas. Immerhin blieben mir die Seidenraupen erhalten.


    Einen Geometriedieb gefaltet, ein Hängebauchschwein und einiges mehr. Und eine Reihe von Gesprächen, etwa mit Jun. Er signierte mir ein Objekt, und ich stellte fest, dass sein Nachname das chinesische Zeichen für 3 ist. "So you are Mister Three!", sagte ich und er lachte.
    Oder mit Janneke, weniger lustig, über, ich sag es ungerne, über Leben und Tod. Im Zeitraum 1997 bis 2013 haben E. und ich nur drei Treffen versäumt, wegen Familienfeiern, 2014 nahm ich also allein teil.


    R.C.B.

  • Eme, jeko und Peter
    Danke x) Ich hatte generell auch viel Spaß beim Zeigen meiner Modelle. Nächstes Mal bringe ich nicht nur Sprühflaschen sondern auch Hammer mit :P


    ercebe
    Mir haben die spontanen ungeplanten Workshops auch besser gefallen. Und ich merke jetzt im Nachhinein einfach auch, wie viel ich verpasst habe. Es gab so unglaublich viel zu sehen und zu erklären, dass man wirklich Entscheidungen treffen musste, was man macht. Die Vorträge von dir, warigami, Bodo und Jun habe ich zum Beispiel komplett nicht ansehen können, weil immer irgendwas anderes war. Auch habe ich auf Fotos im Internet ein paar Modelle aus Erkner entdeckt, die ich garnicht gesehn hatte und gern gefaltet hätte :thumbup: Aber so ist das nunmal. Deswegen trifft man sich ja auch immer wieder^^

  • Hallo zusammen,
    euren Ausführungen entnehme ich, dass vieles von dem was in Erkner gezeigt wurde an euch vorbei gegangen ist, weil das Angebot zu groß war, oder ihr selbst beschäftigt wart oder oder oder .. Ich konnte leider nicht kommen, weil der 1. Mai für mich ein ganz schlechter Termin ist, hätte ich kommen können, hätte ich sicher an ercebes Workshop: Origami und Mathematik teilgenommen.
    Wäre es nicht möglich, ein Teil von dem was in Erkner gelaufen ist, hier im Forum vorzustellen, für alle die, die es in Erkner nicht sehen konnten, die am 1. Mai nicht kommen konnten, die es sich finanziell nicht leisten konnten?
    Also kongrete Frage an ercebe: "Könntest du deinen Workshop hier nicht mal vorstellen?" Vielleicht bekommen dann ja noch mehr Leute Lust auf das Them a Origami und Mathematik?!!!
    Ich würd mich darüber auf jeden Fall freuen:
    lg
    bolko29

  • Könntest du deinen Workshop hier nicht mal vorstellen? Vielleicht bekommen dann ja noch mehr Leute Lust auf das Thema Origami und Mathematik?!!!Ich würd mich darüber auf jeden Fall freuen

    Das könnte ich.


    Allgemein geht es mir um Seitenteilungen, die komplizierten sind ja die ungeraden. Es gibt eine Reihe von Verfahren in den Büchern, die alle den Nachteil haben, dass die Beweise fehlen. Daher habe ich mich auf die Suche gemacht, die Beweise zu finden. Immerhin muss entschieden werden, ob die Methoden genau sind oder nicht.


    Bei meinen Beweisen achte ich darauf, dass das Falten in die Beweismethode eingeht. Besonders schön gelingt dies beim Tato von Fushimi. Er faltet vier 30° Linien so übereinander, dass die entstandene quadratische Figur genau ein Drittel der Fläche des Ausgangsquadrats hat. Dies ist also eine Flächenteilung. Bei diesen eher einfachen Sachen, sie gehen über Schulniveau selten hinaus, gibt es meistens mehrere Beweismöglichkeiten, etwa eine analytische und eine geometrische. Ich referierte einen analytischen Beweis und gab ein Skizze für einen geometrischen, indem ich das Papier virtuell zerschnitt und die dreifache Überdeckung der Grundfläche der Figur plausibel machte. Um noch Näheres zum Beweis zu sagen, sei angemerkt, dass ich eine quadratische Gleichung ableite, deren Wurzeln (d.h. Nullstellen) das Problem lösen helfen.


    Da ich beim Beweis vom Quadratsein des Papiers keinen Gebrauch mache, gilt er auch für Rechtecke, und so entstand mein Beitrag für den Tagungsband, der Fushimibrief.


    Formeln kann ich hier nicht eintippen, das gibt die Textverarbeitung nicht her. Wenn gewünscht, könnte ich eine Dateifreigabe in der Dropbox machen, es würde mein Manuskript von Jena sein, vgl. den Link auf unserer Homepage. Verfolgt man den Link, gibt es auch Bilder vom Kolloquium zu sehen, auch von mir, wie ich an der Tafel rechne.


    "Dr." Rcb

  • Hi quiet marverick,
    ich hab gerade deinen Workshop "flying pig" beendet. Es hat richtig Spaß gemacht. Alle Faltschritte waren gut verständlich und mein erstes Schweinchen fliegt jetzt durch die Gegend. Danke für den Workshop.
    und hallo ercebe,
    vielen Dank für deine Bereitschaft, uns das Thema Mathematik und Origami näher zu bringen. Leider kann ich mit deinen Ausführungen nicht viel anfangen. Ich kenne das Tato von Fushimi nicht. Ich weiß auch nicht was mit "unserer Homepage" gemeint ist, ich vermute mal die Homepage von Origami Deutschland, aber da hab ich nichts gefunden.
    Ich werd jetzt erst mal das Schweinchen nochmal falten damit Ferkel 1 nicht so allein rumfliegt.
    Auf jeden Fall euch beiden 1000Dank. Ich genieße es hier zu sitzen, ab und zu dem Regen zuzuschauen und mir den Kopf über Schweine, Mathematik und Origami zu zerbrechen.
    lg
    bolko29

  • Leider kann ich mit deinen Ausführungen nicht viel anfangen. Ich kenne das Tato von Fushimi nicht.

    In der Abteilung "Was habt ihr zuletzt gefaltet" habe ich es am 28.1. beschrieben.

    Ich weiß auch nicht was mit "unserer Homepage" gemeint ist, ich vermute mal die Homepage von Origami Deutschland, aber da hab ich nichts gefunden.

    Stimmt, "unsere Homepage" ist die des Vereins. Dort ist der Link die elfte Eintragung, roter Bascettastern. Irgendwann stößt man da auf Fotos der Kolloquien.


    Oder, bolko29, gib im Suchfeld oben Tato ein. Es folgen jetzt wohl 5 Beiträge.


    rzehbe

  • Ich muss auch noch was los werden: Erkner war einfach ueberwaeltigend. Ich war die ganze Zeit wie benommen. Alles, aber auch wirkilch alles, war super. Ganz grossartig die AusstellungsMOEGLICHKEITEN und die Tatsache, dass sie so hervorragend genutzt wurden! Dann die Dekoration durch die Berliner im Foyer, die transparenten Fische an den Glasscheiben.....eben alles ueberwaeltigend.
    Habe vor "lauter, lauter", wie die Pfaelzer sagen, Waschzeug und Medikamnte vergessen (gelle Arno, Danke!) und musste am Montag nochmal hin. War dann immer noch so verwirrt, dass ich - allerdings verfuehrt durch eine Gleisaenderung - Richtung Frankfurt/ Oder gefahern bin. Die naechste Station hat den schoenen Namen Fangschleuse.....
    Der einzige Tropfen Essig in dem Spitzenwein ist die Tatsache, dass sich einige diese Form des Vergnuegens nicht leisten koennen. Aber ich sehe auch keine Loesung, ausser alle ein Euro-Stuecke, die man in die Hand bekommt, in ein Glas werfen und hoffen, dass es reicht, wenn nicht im naechsten, dann im uebernaechsten Jahr. Es wuerde sich lohnen !!!!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!