Beiträge von volker

    Frau Vogel vom Frech-Verlag (TOPP) in Stuttgart, die z.Zt. das Buch ueber die Bahnhofsfalter betreut, hat bei Annelie Kreis wegen des Themas fuer ein NEUES Buchprojekts angefargt. Annelie kuemmert sich auch selbst darum hatte aber die Idee, zusaetzich das Forum zu nutzen. Ich habe den wesentlichen Kern der Anftrage von Frau Vogel hierher kopiert. Einige von Euch sind ja auch im Englischen und anderen Foren taetig. Es kann m.E. nichts schaden, wenn man die Frage breit streut:
    Der frechverlag Stuttgat (TOPP) denkt über ein Buchprojekt zum Thema der Bedeutung bestimmter Origami-Modelle nach. So steht der Schmetterling in Japan u.W. für Liebe wird zu Hochzeiten gefaltet, und der Frosch soll in der Geldbörse getragen das Geld vermehren. Der Kranich steht in Japan für Frieden und dann gibt es noch den Glücksstern. Wir überlegen nun, ob man ein Buch darüber machen könnte, das einmal die Faltanleitungen zu diesen Symbolen zeigt, und zum anderen die Symbolhaftigkeit erklärt. Nun bin ich mir allerdings unsicher, ob man mit diesem Thema ein ganzes Buch füllen kann. Auch weiß ich nicht, wie man an entsprechende Informationen kommen könnte. Im Internet habe ich Informationen gefunden, die in diese Richtung gehen:



    http://images.google.de/imgres…geKAAwAA&bih=864&biw=1280



    Ich (d.i. Frau Vogel) bin mir aber unsicher, wie kompetent solche Informationen sind und ob sie ihre Richtigkeit haben. Deswegen wollte ich Sie nach Ihrer Meinung fragen. Wie schätzen Sie das Thema ein? Gibt es noch mehr Origami-Modelle mit symbolhafter Bedeutung? Über eine kurze Rückmeldung zu diesem Thema würde ich mich sehr freuen!

    Ja, Daniela, Frau Vogel hat deshalb in Mannheim genau diesen Vorgang auf Video festgehallten und will die Bilder unserem Zeichner schicken. Ich habe jedoch die Sorge, dass das trotzdem schwierig fuer ihn wird und dann bliebe tatsaechlich als letzte Moeglichkeit die Fotosequenz. Nach so einer Fotoanleitung mit ueber 50 Schritten habe ich uebrigens die Sato-Rose gelernt; war aber nervig. Es geht nix ueber ein gut gezeichnetes Diagramm, wie sie z. B. Satoshi Kamiyja (oweia!) macht.

    Lieber KD, Du machst aber welche. Es geht naemlich ganz konkret um die swivel-fold in dem von DIR dankenswerterweise "rekonstruierten" Pinguin. Diese etwas vertrackte Faltung soll nun in dem Buch ueber die Bahnhofsfalter erklaert werden und das ist gar nicht so einfach! So, wie Du es fuer die Insider im "Falter" erklaert hast, ist es fuer Laienen vermutlich zu schwer(?). Der Link, den Christiane gesetzt hat, ist zwar ganz prima, weil er die swivel im "Reinzustand" SEHR schoen erklaert, aber diese klinisch saubere Loesung auf den Pinguin zu uebertragen, ist dann nochmal ne andere Geschchte - finde ich. Eine ueberzeugende Loesung waere jedenfalls den Schweiss der Edlen wert!

    falls in John Montrolls Teach yourself Origami (ich kann mein eigenes Exemplar im Moment nicht finden) eine swivel-fold dargestellt ist, koennte dann jemand so nett sein und mir das ueber PN mailen? Falls es irgendwo anders eine gute Darstellung gibt, z.B. bei Tomoko Fuse, waere ich auch dafuer dankbar. Bitte Quelle angeben. DANKE!

    In der neusten Ausgabe (Nr. 4 vom 15. August, S. 122) von "Brigitte Wir", das ist ein "Ableger" der Brigitte fuer Damen ueber 60, ist ein Artikel ueber einige Bahnhofsfalter. Autorin ist Katharina Mueller-Gueldemeister, die auch schon den schoenen Artikel in der FAZ vefasst hat. Die Fotos hat die renommierte Fotografin Katrin Binner gemacht. Die Zeitschrift bekommt man nicht ueberall, aber in groesseren Bahnhofs- Buch- bzw. Zeitschriftenlaeden und auch an groesseren Tankstellen.

    ich glaub, dass das Papier, in das die Baecker ihre Broetchen pachken gut ist. Jedenfalls war das frueher so. Aber frueher kommt nicht mehr. Normales braunes Kraftpapier muesste auch gut sein.

    Hat irgenjemand von Euch Kontakt zu Pham Dinh Thuyen? (Das ist der Mann, der die genial einfache, aber ziemlich ueberzeugend aussehende Spinne erfunden hat).

    Erlaubt ist, was gefaellt, also eigentlich alles und ich denke auch, dass fast alles "funktioniert", wenn man den jeweiligen Bogen raus hat. Ich bevorzuge allerdings auch die Anmalerei vor dem Falten. Lasierender Farbauftrag ist m.E. ne gute Methode. Nur eine Schicht gibt keine "Tiefe". Das "Geheimnis" von Rothko.

    Vielen Dank, Elke!, aber meine Falter habe ich im Hinblick auf mein vorgeruecktes Alter bereits alle veschenkt. Vielleicht ist jemand so nett und schickt mir das Diagramm? Ich wuerde ihm dann per PN meine E-Mail-Adresse schicken.