Beiträge von volker

    Liebe Mitfalterinnen und Mitfalter,
    eine Bekannte hat mich gebeten, Ihr zu zeigen, wie man Boxen fuer Ansichtskarten falten kann. Sie dachte, dass das eine meiner leichtesten Uebungen sein muesste. Weit gefehlt. Ich bin ja nur Nachfalter. Fuers Erfinden/Entwickeln reichts oben nicht, waere mir auch zu stressig. Aber es gibt doch sowas bestimmt schon?! Kann mir jemand nenen Link setzen oder sonstwie helfen? Muss uebrigens nicht aus EINEM Blatt sein, eins fuer Deckel, eins fuer Boden etwa wie Masu waere ideal. DANKE! Volker

    Ja, Ulrike, so isses:WOW! Sabine (semea) hat heute das Objekt in MA dabeigehabt. Man muss das sehen: Die beiden Teile drehen sich unabhaengig voneinander in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, ohne dass man sie anstoesst, nur indem man das Buch kaum merklich bewegt. Dies Kombinationen von Sabine sind ungeheuer beeindruckend!

    schon immer mal hatte ich gedacht, dass es vielleicht nicht schlecht waere, eine Auswahl dessen zusammenzustellen, was man aus der la main, also ohne nachzudenken und ohne in Diagramme zu gucken, nur mit den Haenden, ohne Hilfsmittel und ohne spezielles Papier aus jeweils EINEM Blatt falten und vermitteln (lehren) kann. Jetzt habe ich das fuer mich endlich mal gemacht (eine Auswahl). Und zwar habe ich ausschliesslich 10 cmx10 cm weisse Notizzettel benutzt. Das Ergebnis ist auch fuer mich ueberraschend. Erstens haben die kleinen Modelle - wir falten ja gewoehnlich mit 15x15 - einen ganz eigenen Reiz (f. mich bes. die Sechseckschachtel von Tomoko Fuse, die ist allerdings ausnahmsweise aus sechs zuammengesteckten Blaettern)), der durch das einheitliche Weiss noch verstaerkt wird. Zweitens hat mich die Massstabunterschiedlichkeit, obwohl sie mir im PRINZIP vorher klar war, doch etwas erstaunt: Durch die unterschiedliche Effizienz im Papierverbrauch, sind die Modelle bei gleichem Ausgangsformat in ihrer Groesse SEHR unterschiedlich. Die Dreieckschale, die ich bei Stephan Weber gelernt habe, ist ziemlich gross. Das Pferdchen von John Montroll und der Yoda (beides von oben kaum zu erkennen) sind dagegen ziemlich klein. Ueberraschend in mehrfacher Hinsicht ist fuer mich immer wieder die Spinne von dem Vietnamesen(?). Einmal weil sie im Vergleich zu anderen Spinnenmodellen so einfach ist und zum andern, weil sie trotz des "Papierversteckens" in den Beinen so effizient ist. Leider ist das Foto mehr als bescheiden. Ich habe es mit dem tablet gemacht. Trotzdem, einen gewissen Eindruck vermittelt es vielleicht doch(?).

    Dateien

    Kleine nachtraegliche Ergaenzung: Anna, sieh es mal so: Unterschaetzt zu werden ist ein durch nichts zu ersetzendes Betriebskapital. Ausserdem: Wenn "das kleine niedliche Maedchen" cool antwortet: Leiterin eines Chemielabors, das hebt doch die Stimmung!

    Daniela, da hast Du ein schoens Beispiel mit Dir als Kindergaertnerin gewaehlt. Als Mann bist Du natuerlich per se schwul, wenn Du faltest, "ist doch klar". Die vielen, die nicht schwul sind, sollen die das als Beleidigung empfinden? Christian hat in den 15(?) Jahren, die ich ihn kenne, ungeheuer an Weisheit und Abstand zugelegt: Man muss die Leute nehmen wie sie sind (lieben muss man sie vielleicht nicht gerade, da geht er weiter als ich ihm folgen kann), andere gibt es nicht. Die Pfaelzer sagen: Unser Herrgott hot se vun alle Sorte. Recht haben sie!
    Kleine nachtraegliche Ergaenzung: Anna, sieh es mal so: Unterschaetzt zu werden ist ein durch nichts zu ersetzendes Betriebskapital. Ausserdem: Wenn "das kleine niedliche Maedchen" cool antwortet: Leiterin eines Chemielabors, das hebt doch die Stimmung!

    Nachdem ich ueber die erste Verstoerung etwas Herr georden bin, moechte ich nochmal auf den Beitrag von Heiko (warigami) zurueckkommen. Ob da irgndwelche Zusammenhaenge oder Analogien zur Evolutionstherie oder den Darwin-Finken bestehen, lasse ich mal dahingestellt. Obwohl die Faltarbeiten offenbar - wie Du, Heiko, auch schriebst - fern der in seiner (Hapkes) Zeit sich gerade explosionsartig entwickelnden Falterszene entstanden sind, finde ich Deinen Gedanken, dass es vielleicht gut waere, wenn an der wissenschaftlichen Aufarbeitung ein auch theoretisch versierter praktischer Falter beteiligt waere, interessant. Mir faellt da spontan Rainer Caspary ein, der Mathematiker ist und ein sehr weites Feld - auch "geisteswissenschaftlich" -abdecken kann.

    Also mir gefaellt die Idee von Anna sehr. Es koennte allerdings sein, dass die Modelle, die ich gerne und immer wieder falte SOOO alte Huete sind, dass die Leute gaehnen.... :-() . Die Idee von Christian, Rubriken zu bilden, also ausser einfach aber schoen, Schachteln, Kusudamas, Tesselations (und was ich neu gelernt habe, Corrugationen, Heiko Ahrens, Beth Johnsons Igel(?)) finde ich auch ne gute Idee. Wenn ich es packe, werde ich heute Nachmitag mal was wirklich Simples einstellen. Im uebrigen sind die Kombinationen und Variationen von Sabine (semea) doch genial! Man kann nicht genug davon sehen.

    seltsam, ich habs versucht zu lesen, ich konnte es einfach nicht. Viele meiner Bekannten sind so begeistert wie Du. Z. Zt. lese ich wieder mal den Tristram Shandy und habe einen Mordsspass dabei.....

    Ihr macht alle so tolle Sachen! VIELLEICHT koennte folgender Tipp hilfreich sein: Ein leider fast ausgestiegener Faltfreund (Joerg Haas) hat seine aus Aquarellpapier gefalteten Modelle in heisses Kerzenwachs getaucht, das gibt ein interessantes Aussehen (wie Alabaster) und stabilisiert MOEGLICHERWEISE auch(?).

    zuerst musste ich mich von einem meiner beiden Soehne, der zu Besuch hier ist, aufklaeren lassen, was ein Ent ist, der Herr der Ringe "ging naemlich nicht zu mir" wie die Pfaelzer sich so treffend ausdruecken. Aber DEIN Ent, der geht zu mir! Toll!

    Liebe Bahnhofsfalterinnen und -falter,


    der erste Mittwoch im Monat ist diesmal der 01. Wer Lust und Zeit hat, ist dann ab 13:00 Uhr im Eiscafe Vittoria im HBF Mannheim auf der Stadtebene herzlich willkommen! Ausser mir waren Brigitte Wehrle, Gudrun und Bodo Haag, Irene Grohe, Marie Bartz und Verena Stegmeier (hab ich jemanden vergessen?) in Erkner bei Berlin auf dem grossen Origamitreffen. Annelie und Gigi waren diesmal nicht dabei. Ich denke, dass alle einige neue Sachen gelernt haben, denn es gab interessante workshops, u.a. von Beth Johnson. Ich selbst habe zwar keinen besucht, sondern mich mehr von der Gesamtatmosphaere gefangennehmen lassen. Ausserdem habe ich einen interessanten Ausflug in die sehr schoene Umgebung gemacht.... aber die anderen haben was gelernt und werden uns was beibringen koennen.


    Bodo hat uebrigens sogar einen Vortrag ueber das Entwerfen neuer Modelle gehalten, den ich leider verpasst habe, da ich aus Versehen meinen Hotelschluessel von einem Berliner Hotel mitgenommen hatte, den ich zurueckbringen musste.....Schusselig war ich immer schon.....


    Es freut sich auf Euch


    Euer Volker

    Unter "Treffen organisieren" hatte ich mich fuer die grandiose Organisation des Treffens in Erkner bedankt und fuer eine Mitgliedschaft bei Origami Deutschland geworben. Vielleicht ist das nicht ganz die richtige Rubrik, deshalb versuche ich mal, das auch hierher zu kopieren in der Hoffnung, dass es bei der oder dem ein oder anderen auf fruchtbaren Boden faellt. Es ist ein grossartiger Verein!:
    Erkner war wieder super!
    Damit es nicht heisst, ach Gott, der schon wieder!, habe ich zwei Naechte und fast zwei Tage gewartet, bis ich schreibe, aber einer muss es halt m-E. mal machen:
    Mir ist klar, dass einige hier im Forum keine Mitglieder bei OD sind und selbstverstaendlich ist jeder frei in seiner Entscheidung, einem Verein beizutreten oder nicht, aber ich moechte nach dieser wirklich perfekt organisierten, wunderschoenen Veranstaltung in Erkner doch mal fuer den Verein werben. Ich selbst bin kein Vereinsmeier und nur Mitglied in diesem einen Verein Origami Deutschland und habe das noch keinen Tag bereut. Der Mitgliedsbeitrag betraegt weniger als 10 cent pro Tag, wenn ich richtig gerechnet habe. Dafuer bekommt man schon auf der immer sehr gut gewarteten homepage eine Fuelle von Informationen, jaehrlich ein wirklich perfekt organisiertes, grosses Treffen mit internationalen Ehrengaesten, die workshops geben, in diesem Jahr u.a. Beth Johnson aus USA. Auf den Treffen sind mehrere Firmen, die spezielle Papiere, auch handgeschoepfte anbieten, Origamibuecher und Werkzeuge. Obendrein gibt es einen Tagungsband mit interessanten Anleitungen. Nicht zu vergessen ist auch das ueber fast 30(?) Jahre in geichbleibend hoher Qualitaet gemachte Vereinsblaettchen, "der Falter".
    Vermutlich kann man nur schwer ermessen, wieviel Energie und Herzblut die "Vorturner" des Vereins in die Organisation und Betreuung des gesamten "Unternehmens" stecken.
    Ich bin jedenfalls wieder ganz hin und weg vom diesjaehrigen Treffen in Erkner! Danke an alle, die dazu beigetragen haben!!!

    Damit es nicht heisst, ach Gott, der schon wieder!, habe ich zwei Naechte und fast zwei Tage gewartet, bis ich schreibe, aber einer muss es halt m-E. mal machen:
    Mir ist klar, dass einige hier im Forum keine Mitglieder bei OD sind und selbstverstaendlich ist jeder frei in seiner Entscheidung, einem Verein beizutreten oder nicht, aber ich moechte nach dieser wirklich perfekt organisierten, wunderschoenen Veranstaltung in Erkner doch mal fuer den Verein werben. Ich selbst bin kein Vereinsmeier und nur Mitglied in diesem einen Verein Origami Deutschland und habe das noch keinen Tag bereut. Der Mitgliedsbeitrag betraegt weniger als 10 cent pro Tag, wenn ich richtig gerechnet habe. Dafuer bekommt man schon auf der immer sehr gut gewarteten homepage eine Fuelle von Informationen, jaehrlich ein wirklich perfekt organisiertes, grosses Treffen mit internationalen Ehrengaesten, die workshops geben, in diesem Jahr u.a. Beth Johnson aus USA. Auf den Treffen sind mehrere Firmen, die spezielle Papiere, auch handgeschoepfte anbieten, Origamibuecher und Werkzeuge. Obendrein gibt es einen Tagungsband mit interessanten Anleitungen. Nicht zu vergessen ist auch das ueber fast 30(?) Jahre in geichbleibend hoher Qualitaet gemachte Vereinsblaettchen, "der Falter".
    Vermutlich kann man nur schwer ermessen, wieviel Energie und Herzblut die "Vorturner" des Vereins in die Organisation und Betreuung des gesamten "Unternehmens" stecken.
    Ich bin jedenfalls wieder ganz hin und weg vom diesjaehrigen Treffen in Erkner! Danke an alle, die dazu beigetragen haben!!!